Winter-Sightseeing

Frischer Schnee überall, magisches Dämmerlicht, das den Himmel in allen Violett-, Pink- und Orangetönen leuchten lässt, frosterstarrte Bäume und am Firmament der magische Tanz der Polarlichter: Der Winter ist Alaskas faszinierendste Jahreszeit und lädt zum Sightseeing ein.

Der späte Sonnenaufgang ist die perfekte Zeit für einen Flightseeing-Trip rund um den Mount McKinley, Nordamerikas höchsten Berg. Der Weiße Riese und die umliegenden Gipfel sehen aus wie in Gold getaucht. In diesem Licht wirken die riesigen Gletscher und Eisfelder noch dramatischer als sonst.

Snowmobilfahrer, Skifahrer und Schneeschuhwanderer können allein oder mit einem Guide die einsamen Landschaften durchstreifen und erleben, wie die friedliche Stille unter die Haut geht. Heliskiing in Alaska ist der ultimative Traum eines jeden Ski-Enthusiasten. Helikopter bringen die Skifahrer zu abgelegenen, unberührten Tiefschneeregionen und bescheren ihnen unvergessliche Glücksmomente.

Eine Alaska-Besonderheit ist das Beobachten der Polarlichter, das so genannte Northern Lights Viewing. Einige Veranstalter sind auf Thementouren spezialisiert und offerieren Besuchern diese einzigartige Gelegenheit. Besonders beliebt sind Flüge nördlich des Polarkreises, wo das Himmelspektakel am atemberaubendsten ist. Auch bei so spannenden Aktivitäten wie Snowmobil- und Hundeschlittenfahren oder Baden in heißen Quellen hat man beste Chancen, Polarlichter zu sehen.