Denali State Park

Der Denali National Park ist an den südlichen Rand des Denali State Park angeschlossen. Mit 1315 Quadratkilometern Fläche ist er der viertgrößte State Park Alaskas und fast so groß wie das Bundesland Schleswig-Holstein. Der Denali State Park liegt 240 Kilometer nördlich von Anchorage und wird von den Talkeetna Mountains im Osten und von der Alaska Range im Westen begrenzt. Die Landschaft geht von dicht bewaldeten Flusstälern in die alpine Tundra der Curry und Kesugi Bergrücken über, die das 50 Kilometer lange Rückgrat des Parks bilden.

Kesugi – was in der Sprache der Dena'ina Indianer „der Uralte“ bedeutet – ist ein sieben bis zehn Kilometer breiter Bergrücken, der sich entlang dem Parks Highway erstreckt. Kesugi und die benachbarte Curry Ridge sind nur 1500 Meter hoch und können nicht mit den zerklüfteten Zacken, Felswänden und messerscharfen Felsabbrüchen aufwarten, die für den Mount McKinley und die Alaska Range so typisch sind. Dafür laden sanft wellige Hügel zu genussvollen Wanderungen ein. Der Mount McKinley, der höchste Gipfel in Nordamerika, liegt zwar nicht im State Park, doch die Ausblicke auf Alaskas 6194 Meter hohen Bergriesen, der rund 60 Kilometer vom Curry Ridge entfernt ist, sind unvergleichlich.

Im Denali State Park oberhalb der Baumgrenze am Curry Ridge und Kesugi Ridge sind Braun- und Schwarzbären, Elche und Murmeltiere zuhause. In den tiefer gelegenen Regionen trifft man Bisamratten, Biber, Rotfüchse und Stachelschweine an. Im Susitna River und Chulitna River dürfen Angler mit Dolly Varden und Regenbogenforellen sowie allen fünf in Alaska vorkommenden Lachsarten rechnen. Gute Angelmöglichkeiten bieten auch die Seen im Park wie Byers Lake, Spink Lake oder Lucy Lake sowie im Troublesome Creek oder Little Coal Creek.

Planen Sie Ihre Reise nach Denali State Park

Erfahren Sie mehr über Südlich-zentrales Alaska